Persönliche Beratung: 0341 6986687

Mo bis Fr. von 8 bis 18 Uhr

Bundeshaushalt erhöht die Mittel für den Einbrruchschutz

Die Mittel für Maßnahmen zum Einbruchschutz sind im Bundeshaushalt 2017 von 10 Millionen Euro auf 50 Millionen Euro erhöht. Grund dafür ist die hohe Nachfrage im letzten Jahr, bei denen mit der KfW-Förderung ungefähr 40.000 Förderzuschüsse genehmigt werden konnten.

Damit auch Sie zeitnah von diesem Zuschuss profitieren können, empfehlen wir Ihnen schon jetzt die Förderanträge auszufüllen, um zukünftig sicher zu wohnen (vgl. Kriminalstatistik 2015). 

Der einfache Weg zu Ihrer Förderung

Zeigen Sie Einbrechern die rote Karte. Netzwerk Leipzig berät Sie bei der für Sie richtigen Produktauswahl.

Schreiben Sie uns

Einbruchschutz mit staatlicher Förderung finanzieren

Die Förderung können Sie im Rahmen des Programms "Altersgerecht umbauen" beantragen. Wichtig ist, dass Sie den Antrag stellen bevor das Vorhaben begonnen wird. Der Antrag erfolgt bequem über das KfW-Zuschussportal.

Konkret ist in der KfW-Förderung der Einbau von Systemen zur Einbruchs- und Überfallmeldung enthalten. Eine Mindestanforderung ist DIN EN 50131 Grad zwei oder höher. Ebenso Bewegungsmelder und die Beleuchtung des Eingangsbereichs sind in der KfW-Förderung enthalten.

KfW-Förderung: Warum wurden die Mittel erhöht?

Bereits im September 2016 waren die Mittel aus dem Bundeshaushalt ausgeschöpft. Haben Sie in diesem Zeitraum eine Förderung beantragt und eine Zusage erhalten, können Sie die Zuschüsse ab Januar 2017 ausgezahlt bekommen.  

Die Zuschüsse können von privaten Eigentümern und Mietern für Maßnahmen zum Einbruchschutz beantragt werden. Hierfür stellt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) im Jahr 2017 50 Millionen Euro für den Einbruchschutz zu Verfügung.

 

Voraussetzungen für die KfW-Förderung

  • Mindestinvestitionssumme aller Maßnahmen beträgt 500 Euro
  • Zuschusshöhe beträgt 10 Prozent der investierten Summe, Zuschuss-Obergenze liegt bei 1.500 Euro
  • Ausführung erfolgt durch ein Fachunternehmen wie Netzwerk Leipzig


Hinweise für die KfW-Förderung

  • Einbruchschutz-Maßnahmen an einem bestehenden Wohngebäude oder Eigentumswohnung
  • Wenn Sie zusätzlich Maßnahmen zur Barrierereduzierung umsetzen, können Sie mit dem Kombiantrag erhöhte Zuschüsse von mindestens 200 bis 6.250 Euro erhalten.
  • Förderfähig sind Materialkosten und Handwerkerleistungen

Förderung beantragen - So geht's

  1. Planen Sie Ihre Maßnahmen, die Sie umsetzen möchten und sprechen Sie die Einbruchschutzmaßnahmen mit einem Fachexperten wie Netzwerk Leipzig ab.
  2. Über das KfW-Zuschussportal können Sie Ihre Maßnahmen für den Einbruchschutz über das Programm "Altersgerecht umbauen" beantragen.
  3. Haben Sie eine positive Rückmeldung für den Investitionszuschuss erhalten, können Sie die Maßnahmen umsetzen. 
  4. Erst nach der Umsetzung und nachdem die Gesamtkosten erfasst sind, wird der Investitionszuschuss an Sie ausgezahlt.

 

Weiterführende Informationen finden Sie direkt auf der Webseite der KfW.